Januar 2017

SO - 01. Januar - 20.00 Uhr
Orgelkonzert zum Neujahr
An der Ahrend-Orgel:
Peter Waldner, Innsbruck
Eintritt frei, um eine Kollekte wir gebeten.

MO - 30. Januar - 20.00 Uhr
NEW YORK GOSPEL STARS
Sie kommen aus New York, sie gehören zu den Stars der internationalen Gospel-Szene und genau deshalb tragen sie ihren Namen zu Recht: die NEW YORK GOSPEL STARS. Gerade in Deutschland haben sich die Sänger und Sängerinnen rund um ihren renommierten Chor-Leiter Craig Wiggins ein überwältigendes Publikum aufgebaut. Die NEW YORK GOSPEL STARS bringen den Gospel direkt aus der US-Metropole nach Deutschland und sind damit so authentisch wie kaum ein anderer Chor. Ihre Auftritte strotzen vor Energie und Stimmgewalt, während ihre Songs von der Hingabe zu Gott, von Nächstenliebe und einem unerschütterlichen Vertrauen in die Menschheit und ihren Schöpfer erzählen. Dem Glücksgefühl, das damit einhergeht, kann sich kein Zuschauer entziehen.
Tickets gibt es ab 26,90 Euro auf www.LB-EVENTS.de, unter 0234 / 947 19 40, sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
 

Februar

 

März

DO - 09. März - 19.30 Uhr
LUTHER! - REBELL WIDER WILLEN
Veranstalter: Landesbühne Niedersachsen
Erich A. Radke / Tatjana Rese / Ein Rock-Oratorium
 
LUTHER! – REBELL WIDER WILLEN stellt den Reformator als populäre Legende vor. Erzählt wird die Geschichte des Mannes, der einen authentischen Weg zu Gott gesucht hat in einer Zeit, als Ablasshändler durch die Lande zogen und die Menschen ihre letzten Taler hergaben, um sich von ihren Sünden freizukaufen. Noch im Mittelalter verhaftet, wird Martin Luther, ohne es zu wollen, zur Symbolfigur des Wandels. Aus seiner Mönchszelle in die Welt gestoßen, wird er zum Vorkämpfer der Unterdrückten. Seine Werke begründen eine neue Kirche, dabei sieht sich Luther nicht als Held. Er folgt nur seinem Gewissen und seinem Vertrauen in Gott.
Eine wirkungsvolle Mischung aus allegorischen, erfundenen und überlieferten Figuren begleitet die Hauptfigur des Rock-Oratoriums. Die Musik übersetzt dabei mittelalterliche Elemente und die Musiktradition der Renaissance in die heutige Tonsprache der Rockmusik. Markante Solo-Partien und ein Chor lassen den Geist der Reformation in der Kirche spürbar werden.
Exklusiv zum Reformationsjahr 2017 spielen wir in Kirchen im ganzen Spielgebiet!
ohne Pause
 
Regie Tatjana Rese
Musikalische Leitung Erich A. Radke
Bühne & Kostüme Pia Wessels
Dramaturgie Lea Redlich
mit: Stephanie Braune, Matthias Jahrmärker,Emanuel Jessel, Ben Knop, Johannes Nepomuk Sorgner, Kristina Neuwert, Christoph Sommer, Bas Timmers, Svenja Marija Topler 
 
Vorverkauf: Tourist Info Leer, Ledastrasse 10


SO - 26. März - 19.30 Uhr
Die Markuspassion von Reinhard Keiser
Die Markus Passion von Keiser gilt als Vorläufer größerer Oratorien. Sie liegt in diesem Projekt in der Bearbeitung von J.S. Bach von 1713 vor, der vermutlich das Stück aus Hamburg mitbrachte. Bachs Kompositionsweise wurde durch Keisers Passion beeinflusst, die Markus Passion führte er selbst mehrfach auf. Das Leiden und Sterben Jesus Christus wird in einer sehr inniglichen Komposition mit Chorstücken, Arien und Rezitativen dargestellt.
 
Ausführende:
Fanie Antonelou (Sopran), Jozsef Opicz (Altus), Nils Giebelhausen (Tenor), Dirk Baumeister (Petrus / Pilatus), Dirk Schmidt (Bass)
Heinrich-Schütz-Chor Ostfriesland
Das Europäische Barockorchester Le Chardon (Ltg. Hajo Wienroth)
Gesamtleitung: KMD Joachim Gehrold
 
Vorverkauf: Antiquariat Hecht, Bücher Borde und Multi Nord (ab 6. März)
Eintrittspreise: 15 €, ermäßigt 10 € (nur an der Abendkasse für Schüler und Studenten)

April

FR - 14. April - 18.00 Uhr
Musikalische Karfreitagsvesper
mit Chormusik zum Karfreitag.
Ausführende: Heinrich-Schütz-Chor Ostfriesland.
Leitung: KMD Joachim Gehrold

FR 21. April - 20:00 Uhr
Sinfoniekonzert des Landesjugendorchesters Bremen
Landesjugendorchester Bremen - Dirigent: Stefan Geiger

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert, Tanja Becker-Bender - Solovioline
Dmitrij Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5

Emotionale Klänge im Norden
Das Landesjugendorchester Bremen interpretiert Werke von Korngold und Schostakowitsch
In seiner über 45-jährigen Geschichte hat das LJO Bremen tatsächlich noch nie eine Sinfonie von Schostakowitsch gespielt. Für den Dirigenten Stefan Geiger ist es daher höchste Zeit sich dem russischen Meister zu widmen. Die technischen und musikalischen Anforderungen seiner bekannten und erfolgreichen 5. Sinfonie werden für die Jugendlichen des LJO Bremen mit Sicherheit eine Herausforderung, aber auch ein bedeutendes Erlebnis darstellen.
Über Korngold erzählt Stefan Geiger: „Erich Wolfgang Korngold zählt zu den größten Filmkomponisten Hollywoods. Dass dieses in jungen Jahren als Wunderkind gefeierte Genie genauso brillant für Bühne und Konzert geschrieben hat, dringt erst in den letzten Jahren ins öffentliche Bewusstsein.“
Die Solistin
Tanja Becker-Bender gewann höchste Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben. Sie konzertiert als Solistin unter zahlreichen namhaften Dirigenten. Tanja Becker-Bender studierte bei den führenden Quartettmusikern der Welt, bei Wilhelm Melcher (Melos Quartett) in Stuttgart, bei Günter Pichler (Alban Berg Quartett) in Wien und bei Robert Mann (Juilliard String Quartet) in New York. Bereits 2006 erhielt sie einen Ruf als Professorin an die Hochschule für Musik Saar, seit 2009 ist sie in entsprechender Position an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg tätig.
Das LJO Bremen versammelt die besten jungen Musikerinnen und Musiker aus Bremen und Umgebung, um gemeinsam Sinfonien, Solokonzerte und Stummfilme zu erarbeiten und im norddeutschen Raum aufzuführen. Das Orchester wurde 1971 gegründet. 1996 übernahm Stefan Geiger die künstlerische Leitung des Orchesters und konnte durch seinen engagierten Arbeitsstil und seine vielfältigen Erfahrungen mit Jugendorchestern das LJO Bremen zu neuem Glanz führen. Ziel ist es damals wie heute, zu einer späteren professionellen Auseinandersetzung mit Musik, beispielsweise im Rahmen eines Musikstudiums, beizutragen.
Neben bedeutenden Werken der sinfonischen Orchesterliteratur von der Klassik bis zur Moderne erarbeitet das LJO Bremen regelmäßig ein Filmprojekt. So begleiteten die Jugendlichen in der Vergangenheit bereits Stummfilmklassiker, wie „Metropolis“ von Fritz Lang und „Der General“ von Buster Keaton. Außerdem ist das LJO Bremen Initiator des GERMAN GAMEMUSIC AWARD, bei dem junge Komponistinnen und Komponisten aus ganz Europa ihre musikalische Interpretation von Szenen aus Computer- und Videospielen einreichen können.
 
Der Eintritt ist frei - um eine Kollekte wird herzlich gebeten.

Mai

SO - 07. Mai - 17.00 Uhr
Ein feste Burg 2.0 − Lutherchoräle frisch interpretiert
Hannover Harmonists und  Lutz Krajenski

Ein musikalisches Experiment, das die Anpassungsfähigkeit und Wandlungsfähigkeit der Lieder Martin Luthers aufzeigt. Nichts an Luthers Texten und Melodien hat über die Jahrhunderte hinweg an Aktualität verloren. Der Lutherchoral ist eine Sozialisationsgrundlage, die unseren Kulturraum bis heute prägt.
Doch nun gerät die formschöne und wohlklingende Notation in einen gewollten Transformationsprozess. Wird gespiegelt, gezerrt, harmonisch adaptiert und ins Heute überführt. Ein musikalisches Experiment, das die Anpassungsfähigkeit und Verständlichkeit der Gedankenwelt Luthers aufzeigt und die Schönheit der bekanntesten Lutherchoräle in den unterschiedlichsten, teils improvisierten Stilen in den Mittelpunkt rückt. Ein außergewöhnliches Projekt mit außergewöhnlichen Interpreten: Den Hannover Harmonists und Lutz Krajenski.
Lutz Krajenski ist Jazz. Nicht zuletzt als Big Band Leader hat er gemeinsam mit Sänger Roger Cicero Maßstäbe gesetzt. Seine Passion ist die „moderne“ Orgel. Unmittelbar, direkt und berührend entstehen auf seiner Hammond B3 scheinbar unerhörte Klänge. Die Begegnung beider Welten ist bei Lutz Krajenski kein konstruiertes Treffen, sondern der Versuch der Verbindung von scheinbar Unvereinbarem.

Die Hannover Harmonists gehören seit über 25 Jahren zu den Vorzeigeensembles der umfangreichen und anspruchsvollen deutschen A-cappella-Szene. Ihren Ursprung haben die Sänger im renommierten Knabenchor Hannover, längst sind sie aber als eigenständiges Ensemble international gefragt und haben sich über die Jahre ein aufmerksames und interessiertes Publikum erarbeitet. Besonders der Ensembleklang ist beispielgebend und sorgt für besondere Konzerterlebnisse.

Vorverkauf: Antiquariat Hecht, Bücher Borde und Multi Nord: VVK 15.- / AK 18.-!

Juni

KULTURNACHT DER KIRCHEN
FR 16. Juni - 19.30 Uhr bis 24 Uhr
19.30 Uhr: Gospelchor BlueNote

INTERNATIONALER LEERANER ORGELSOMMER 2017
In diesem Jahr werden die ersten drei Konzerte des Leeraner Orgelsommers nicht in der Großen Kirche stattfinden, sondern in der St. Marien Kirche Leer-Loga. Die Orgel der großen Kirche ist wegen Renovierungsarbeiten derzeit nicht nutzbar.
Wir freuen uns, dass die Mariengemeinde im letzten Jahr ein herrliches Instrument erworben hat, welches wir in diesem Jahr im Rahmen des Leeraner Orgelsommers spielen und hören dürfen.
 
Die Orgel wurde im Jahr 1959 von den Orgelbaumeistern Ahrend und Brunzema in Leer-Loga für die damalige Zorgvlietkerk in Scheveningen (NL) erbaut. Sie verfügt über drei Manualwerke (Hauptwerk (6), Rückpositiv (8), Brustwerk (6) und ein Pedalwerk (6) mit 26 Registern. Es handelt sich um ein meisterhaftes Instrument von großer Klangschönheit, mit höchstem handwerklichen Können, das nach den Gesetzen der überlieferten Orgelbaukunst der alten Meister erbaut wurde.
1995 wurde die Intonation überarbeitet, und im Jahre 2002 unterzog Hendrik Ahrend das Instrument einer Revision. Das Register Sesquialtera des Rückpositivs, bisher nur im Diskant vorhanden, wurde dabei bis in den Bass erweitert.
Die Ahrend- und Brunzema-Orgel von 1959 bereichert in idealer Weise die Kultur– und Orgellandschaft der Stadt Leer. Neben der Ahrend-Orgel (2002) in der ev.-luth. Kirche und der historischen Orgel in der ev.-ref. Kirche (1609, 1766 bzw. 1955), ist die Ahrend– und Brunzema-Orgel das dritte große dreimanualige Instrument im Stadtgebiet.

DO 22. Juni - 20.00 Uhr
INTERNATIONALER LEERANER ORGELSOMMER - St. Marien Leer-Loga
Darija Schneiderova (Weener) spielt Werke von D. Buxtehude (große Toccata F-Dur), F. Tunder (In dich hab ich gehoffet, Herr), J.S. Bach (Praeludium und Fuge D-Dur BWV 532 und Trio über „Allein Gott in der Höh sei Ehr BWV 676), F. Mendelssohn Bartholdy (Sonate Nr. IV B-Dur) und J.G. Rheinberger (Sonate Nr. 3 G-Dur).
Eintritt frei - Kollekte erbeten.
 
DO 29. Juni - 20.00 Uhr
INTERNATIONALER LEERANER ORGELSOMMER - St. Marien Leer-Loga
LKMD Winfried Dahlke (Weener) spielt Werke von F. Mendelssohn Bartholdy (Sonate Nr. 2), F. Tunder (Auf meinen lieben Gott), D. Buxtehude (Nun freut euch lieben Christen gmein), J.S. Bach (Vater unser im Himmelreich BWV 682) und J.G. Rheinberger (Sonate Nr. 4 a-Moll).
Eintritt frei - Kollekte erbeten.

Juli

DO 06. Juli - 20.00 Uhr
INTERNATIONALER LEERANER ORGELSOMMER - St. Marien Leer-Loga
Orgelkonzert mit Arturo Barba (Valencia, Spanien), Professor an der Hochschule für Musik in Valencia (CSMV). Arturo Barba unternimmt viele Konzertreisen und er ist Hauptorganist des Valencia Orchesters und des Opernorchesters von Palau de Les Arts, mit dem er als Solist unter bedeutenden Regisseuren gearbeitet hat.
Eintritt frei - Kollekte erbeten.
 
DO 13. Juli - 20.00 Uhr
INTERNATIONALER LEERANER ORGELSOMMER - Lutherkirche Leer
Pavel Kohout spielt an der Ahrend-Orgel Werke von Johann Gottfried Walther, Johann Sebastian Bach (u.a. Fantasie und Fuge a-moll BWV 561 und Brandenburgisches Konzert Nr. 3 in einer Orgelfassung von Omar Caputi)
Eintritt frei - Kollekte erbeten.
 
DO 20. Juli - 20.00 Uhr
INTERNATIONALER LEERANER ORGELSOMMER - Lutherkirche Leer
Joachim Gehrold spielt an der Ahrend-Orgel Werke von Théodore Dubois, Louis Vierne, Alexandre Guilmant, Charles-Marie Widor und Joh. Sebastian Bach (Präludium und Fuge a-moll und Orgelbüchlein: Ein Gang durch das Kirchenjahr)
Eintritt frei - Kollekte erbeten.
 
DO 27. Juli - 20.00 Uhr
INTERNATIONALER LEERANER ORGELSOMMER - Lutherkirche Leer
Olga Kijowski spielt an der Ahrend-Orgel Werke von Nicolaus Bruhns (Praeludium in E), Jan Pieterszoon Sweelinck, Juan Cabanilles, Dieterich Buxtehude, Johann Sebastian Bach (Partita „Sei gegrüßet, Jesu gütig“ und Praeludium et Fuga c-moll)
Eintritt frei - Kollekte erbeten..

August

 

September

SO 10. September 2017 - ab 14.00 Uhr
Chortreffen der Chöre des Ostfriesischen Chorverbandes
25 Chöre werden in verschiedenen Kirchen und andere Räumlichkeiten singen.
Die Eröffnungsveranstaltung findet um 11.45 Uhr in der Aula des Teletta-Groß-Gymnasiums statt.
Um 14.00 Uhr und 15.15 gibt es parallel Stundenkonzerte an folgenden Orten:
Lutherkirche, Große ref. Kirche, Taletta-Groß-Gymnasium, Festsaal Rathaus
Abschlussveranstaltung um 16.45 Uhr in der Aula des Taletta-Groß-Gymnasiums.
Eintritt frei.

SO 24. September - 15.00 Uhr
Kirchenkreis-Luthermusical
für Groß und Klein
Leitung: Diakonin Marietta Meffert

Oktober

SA - 28. Oktober - 18.00 Uhr
Orchesterkonzert mit dem ensemble reflektor
 
HASSE // Grave und Fuge in g-moll
BACH // Orchestersuite Nr. 1 C-Dur 
RAMEAU // Entrée pour les Muses aus der Oper Les Boréades
BACH // Orchestersuite Nr. 3 D-Dur 

Der Eintritt ist frei, um eine Kollekte wird freundlich gebeten.
 
ensemble reflektor sind professionell ausgebildete klassische Musiker, die Musik lieben und diese Liebe ihrem Publikum vermitteln.
ensemble reflektor reflektiert über sich, den eigenen Musikerberuf sowie die Musikbranche.
ensemble reflektor schafft einerseits durch ungewöhnliche Konzertorte, andererseits mit selten gehörten oder selten kombinierten Werken intensive Konzerterlebnisse. ensemble reflektor kann und will trotz aller Innovation nicht auf die „Klassik" verzichten. ensemble reflektor will die Nähe zum Publikum.
ensemble reflektor kennt keine Grenzen und keine Schubladen, sondern spielt das, was es für gute Musik hält.
ensemble reflektor ist in Hamburg zuhause.
ensemble reflektor ist ensemble reflektor.
ensemble reflektor ist ein norddeutsches Kammerorchester, das sich als Botschafter für eine Musikkultur ohne Grenzen begreift.
Zunächst unter dem Namen kammerorchester der jungen norddeutschen philharmonie verwirklichten die Musiker seit 2013 erste gemeinsame Projekte und traten unter anderem im Rahmen des Festspielfrühlings Mecklenburg-Vorpommern mit Solisten wie Natalia Prishipenko und Nils Mönkemeyer auf.
Im Frühjahr 2015 gründeten die professionell ausgebildeten jungen Musiker den gemeinnützigen Verein ensemble reflektor e.V. und agieren seither selbstverwaltend.
Eine besondere Herzensangelegenheit für die Musiker ist die „Artist-in-Residence“- Reihe ensemble reflektor_extended, bei der das Ensemble einen namhaften Vertreter eines künstlerischen Genres einlädt, um mit diesem einen synergetischen Konzertabend zu erarbeiten; die Zusammenarbeit schließt gemeinsame konzeptionelle Ideen und Auftragskompositionen ein. Die Cellistin Tanja Tetzlaff, der zeitgenössische Komponist Konstantin Heuer, der Jazzsaxophonist und Komponist Malte Schiller sowie das Malte Schiller-Quartett waren bereits Gäste dieser Reihe.
Im musikalischen Zentrum steht seit 2013 ein chronologisch angelegter Beethoven- Zyklus, in dem die Sinfonien jeweils in einem individuellen und verschiedenen programmatischen Kontext dargestellt werden.
Auf Einladung des Bronnbacher Musikfrühlings gestaltete reflektor im Mai 2016 das Abschlusskonzert des Festivals und wird im Sommer 2017 im Rahmen des Musikfestivals Allegro in Usingen/Taunus ein Gastspiel geben sowie 2018 auf dem Festival Alte Musik Knechtsteden.
Ende des Jahres 2016 wurde in Kooperation mit der Elbphilharmonie Hamburg und der Techno-Brassband MEUTE ein 360°-Video produziert, welches zur Eröffnung der
Elbphilharmonie präsentiert wurde und in den sozialen Medien bereits nach wenigen Tagen über 70.000 Klicks verzeichnen konnte.
Die Entdeckung von ungewöhnlichen Konzerträumen (wie dem Kiez-Club Gruenspan) und der Transfer von klassischer Musik in Räume, die dem Publikum bisher unbekannt sind, sind ensemble reflektor ein besonderes Anliegen. Die damit verbundene Akquirierung von klassikfernem, gleichaltrigem Publikum sind Ziel des Ensembles, das in der Halle 424 im Oberhafenquartier der Hamburger Hafencity als „Orchester in Residence“ zu Hause ist. Eigeninitiative, Nähe zum Publikum und die Vermittlung der Liebe zur Musik sind die Säulen von ensemble reflektor.
Seit der Gründung ist Thomas Klug (ehemaliger Konzertmeister der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und Professor an der HfK Bremen) als musikalischer Leiter engagiert und formt den Klang sowie die Spielweise von reflektor maßgeblich.

SO 29. Oktober - 11.00 Uhr
Bach-Kantate zum Mitsingen
Wir singen im Gottesdienst die Kantate Nr. 80 „Ein feste Burg ist unser Gott“.
 
Als „Stammchor“ singen der Heinrich-Schütz-Chor und der Lutherchor, der mit den Proben bereits am 23. August beginnt. Da diese Kantate einen anspruchsvollen Chorpart enthält, bitte ich die Mitsänger, schon frühzeitig dazu zu kommen. Wir proben mittwochs in der Zeit von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr im Lutherhaus.
 
Weitere Mitwirkende: ensemble reflektor
Cora Suvi (Sopran), Dorothea Ohly-Visarius (Alt), Tomonobu Kurokawa (Tenor), Johannes Schwarz (Bass).
 
Für die Späteinsteiger, die allerdings versierte Sänger sein sollten (Bitte Notentext eigenständig erarbeiten und vorbereitet kommen) gelten folgende Probezeiten:
 
Freitag, 27. Oktober – 20 Uhr bis 22 Uhr: Chorprobe im Lutherhaus
Samstag, 28. Oktober – 10 Uhr bis 13 Uhr: Chorprobe im Lutherhaus
Samstag, 28. Oktober – 15 Uhr: Probe mit Orchester in der Kirche
Sonntag, 29. Oktober – 9.30 Uhr: Einsingen und Anspielprobe
Sonntag, 29. Oktober – 11.00 Uhr: Gottesdienst
 
Im Anschluss: Gemeinsames Mittagessen im Saal
 
Diejenigen, die erst beim Probenwochenende dabei sind, melden sich bitte spätestens an bis zum 15. Oktober bei:
 
Joachim Gehrold:
Mobil: 0176-64308312
Mail: joachim.gehrold@t-online.de
Noten werden dann zugeschickt.
Musikalische Leitung: KMD Joachim Gehrold
 

November

 

Dezember

SO - 03. Dezember - 16.30 Uhr
Lichtergottesdienst
Die Adventszeit wird an der Lutherkirche Leer traditionell mit dem Lichtergottesdienst eröffnet. Bei diesem Gottesdienst bildet Musik in der von Kerzen erleuchteten Kirche einen besonderen Schwerpunkt.
Es erklingt adventliche und weihnachtliche Musik.
Mitwirkende: Chöre der Luthergemeinde
Leitung: KMD Joachim Gehrold
Eintritt frei - Kollekte erbeten.

MO - 18. Dezember - 19.00 Uhr
"Gemeinsames Singen und Musizieren zur Weihnacht"
Im Gemeindesaal des Lutherhauses:
Wir singen und musizieren gemeinsam Weihnachtslieder, hören Geschichten und Gedichte bei Kerzenschein.
Instrumentalisten sind eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen. Bitte bei mir anmelden bis zum 11. Dezember. Noten werden dann zugeschickt (Joachim Gehrold: 0176-64308312)!
Zur gemeinsamen Probe treffen wir uns um 17.30 Uhr im Gemeindesaal.
Leitung: KMD Joachim Gehrold

FR - 29. Dezember - 18.00 Uhr
Joh. Seb. Bach: Weihnachtsoratorium I und VI // Magnificat
Ausführende:
Anna Terterjan (Sopran), Nicole Pieper (Alt), Markus Brutscher (Tenor), Harald Martini (Bass)
Barockorchester “Le Chardon“ und der Heinrich-Schütz-Chor Ostfriesland
Leitung: KMD Joachim Gehrold.
Eintritt: 24.- / 20.- / 12.- / 8.- (5.- ermäßigt)
Schüler haben im Bereich „weiß“ an der Abendkasse freien Eintritt!
 
Der Heinrich-Schütz-Chor ist ein weit über die Grenzen Ostfrieslands bekannter und anerkannter Kammerchor. Das Orchester Le Chardon wurde im Jahr 1995 von dem Flötisten Hajo Wienroth gegründet, der auch dem Orchester vorsteht. Es setzt sich zusammen aus Musikerinnen und Musikern vieler europäischer Länder. Das Orchester musiziert in alter Stimmung und auf barocken Blasinstrumenten.